Medical Information

KÖLN, 7.Januar 2021

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat Leitlinien in Bezug auf die COVID-19-Pandemie für flugmedizinische Zentren (AeMCs) und flugmedizinische Prüfer (AMEs) veröffentlicht, die flugmedizinische Untersuchungen und Beurteilungen durchführen, um die Flugsicherheit zu gewährleisten. 

Mit besonderem Augenmerk auf Flugpersonal und Fluglotsen (ATCO), die COVID-19-positiv sind oder waren, unterstützen die Leitlinien die zuständigen europäischen Luftfahrtbehörden (NCAs) sowie deren AeMCs und AMEs und gegebenenfalls die Arbeitsmediziner (OHMPs) und Allgemeinmediziner (GMPs), die als AMEs tätig sind, bei der flugmedizinischen Untersuchung und Beurteilung von Bewerbern um ein Erst-, Verlängerungs- oder Erneuerungsflugzeugschein.

Die medizinischen Gutachter der nationalen zuständigen Behörden (NCAs) werden aufgefordert, die Empfehlungen in diesen Leitlinien angemessen zu berücksichtigen, wenn sie die Beurteilung von Antragstellern nach Überweisungen, Anträgen auf Zweitbegutachtung, Wechsel einer zuständigen Behörde oder Konsultationen durchführen und wenn sie medizinische Akten zum Zweck der kontinuierlichen Überwachung von AMEs überprüfen.

Zur Guideline

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email